top of page
  • Tolgay Şatana

Bewertung der Karpalinstabilität und Morbiditätsinzidenz bei Frakturen des distalen Radius

CPQ Orthopedics – 22. Juni 2022

Distale Radiusfrakturen, die mit einer Karpalinstabilität einhergehen, wurden in den vergangenen und letzten Jahren von vielen Autoren untersucht und Behandlungsoptionen vorgeschlagen. Die weit verbreitete Nutzung von Kraftfahrzeugen, die Gewohnheit, regelmäßig Sport zu treiben, und das gestiegene Interesse an alternativen Sportarten haben das Traumarisiko und damit die Häufigkeit von Frakturen erhöht. Wenn man bedenkt, dass 47 % der Extremitätenfrakturen an der oberen Extremität und 22 % am distalen Radius auftreten [1], ist das Ausmaß des Verlusts an Arbeitskräften und Volksvermögen verständlich. Eine falsche Behandlung dieser Frakturen führt zu zusätzlicher Morbidität, während begleitende Weichteilpathologien die Morbidität weiter erhöhen [2,3]. Während die Inzidenz karpaler Instabilität bei distalen Radiusfrakturen zuvor bei etwa 7 % lag [4-7], konnte in multizentrischen Studien mit Arthroskopie ein Anstieg auf 36 % nachgewiesen werden [4,5,7-13]. .


CPQOS-6-3-122
.pdf
PDF herunterladen • 2.13MB

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Epiduroscopic Treatment of Failed Back Spine Surgeries

ABSTRACT Epidural brosis are common reason of back pain, usually related with failed back spine surgery with or without neurological de cits. Traditional open surgeries for surgical release and decom

bottom of page