top of page
  • Tolgay Şatana

Behandlung des Schulter-Impingements

Behandlung des Impingement-Syndroms

Bevor wir Informationen zur Schulter-Impingement-Behandlung geben, beantworten wir zunächst die Frage „Was ist Schulter-Impingement?“.

Schulter-Impingement (Impingement-Impact-Syndrom) ist eine Erkrankung, die als Folge der Verengung des Raums (subakromialer Raum) zwischen dem Akromioklavikular-Knochen-Band-Komplex, der die Schulter-Rotator-Muskelgruppe umgibt, und dem Gelenk auftritt, in dem sich der Schleimbeutel befindet befindet, und der Muskel.


Zustände wie frühere unschuldige Schultertraumata, wiederkehrende Schulterluxationen, subakromialer Raum bei Menschen, die an ihren Händen arbeiten; Die Verdickung des Schleimbeutels verengt sich durch Osteophytenvorsprünge, die sich in den Knochen entwickeln, und es ist bekannt, dass die Entzündung (Entzündung), die aufgrund von Verletzungen der Muskelstrukturen in diesem Raum entsteht, im Laufe der Jahre zusammen mit dem heilenden Gewebe eine Kompression entwickelt.


Wie behandelt man ein Schulter-Impingement?


Bei der Schulterkompression werden die knöchernen Vorsprünge unter dem Akromion, die den subakromialen Raum verengen, gereinigt und eingeebnet (Akromioplastik), das verdickte Muskel-Knochen-Polster entfernt (Bursektomie) und etwaige Muskelrisse repariert (Rotatorenmanschette). Reparatur).


Medikamente wie Kortison sollten nach oder vor diesen Eingriffen nicht verabreicht werden.


In welchen Situationen wird eine Arthroskopie bei einem Schulter-Impingement-Syndrom bevorzugt?


Die arroskopische Dekompression ist der Goldstandard für das Schulterimpingement. In seltenen Fällen kann eine offene Operation in Betracht gezogen werden.


Arthroskopische Behandlungen stehen im Vordergrund der modernen orthopädischen Chirurgie.


Wie führt man eine Schulter-Impingement-Arthroskopie durch?


Die Standard-Schulterarthroskopie wird zusätzlich zu den Eintrittslöchern durch ein neues subakromiales Portal durchgeführt.


Nach der Bursektomie wird der Knochen eingeebnet und Muskelrisse werden kontrolliert. Es ist Standard, in die Fuge einzudringen und die Fugenstrukturen zu kontrollieren.


Wie lange dauert eine Arthroskopie-Operation?


Es dauert 30–60 Minuten.


Wie verläuft der Genesungsprozess nach der Operation?


Sofortige Maßnahmen beginnen. Liegt ein Rotatorenmuskelriss vor, kommt das Rotatorenmuskelriss-Protokoll zur Anwendung.


Tritt es nach der Operation erneut auf?


Das ist nicht möglich, da es bei einer über Jahrzehnte andauernden Entzündung zu einem erneuten Auftreten kommen kann.


Wie hoch ist die Operationsgebühr?


Es richtet sich nach dem Budget des Patienten.

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page